Bau eines Segelflugzeugs

Veröffentlicht von Julian Pollinger am

Otto Lilienthal gilt als deutscher Flugpionier, dessen Ideen bis heute viele Menschen faszinieren – eben auch die Satgruppe. Inspiriert von einem Youtubevideo der „Real Life Guys“ wollten wir auch unser eigenes Flugzeug bauen. Der Traum vom Fliegen fasziniert eben immer wieder.

Schnell merkten wir bei unseren Planungen jedoch, dass wir hier an unsere Grenzen stoßen werden. So entschlossen wir uns von der Motorisierung abzuweichen und einen Segler zu konstruieren. Ein Einsatz an Land erscheint uns für unsere ersten Flugversuche auch zu gefährlich. Weiterhin vermuten wir, dass die Stabilisierung eines Fahrrades mit angebauten Tragflächen beim Start schwierig sein wird. Deshalb wollen wir den Pilotensitz auf einem surfboardähnlichen Brett anbringen. Mit Hilfe eines Motorbootes, das unser Gefährt über einen See beschleunigt, lernt dann unser Gleiter dann hoffentlich fliegen.

Unser Ziel ist es ein low – budget – Segelflugzeug, das jeder z.B. mit Materialen aus dem Baumarkt nachbauen kann zu entwickeln. Unsere Tragflächen bestehen aus Dämmplatten, die mit einem Styorporschneider in Form gebracht wurden und auf lange Stangen gesteckt werden. Die ganze Konstruktion wird mit einer Plane überspannt.

Graphische Darstellung zur Konstruktion der Tragflächen

Uns bereiteten die Querstreben Probleme, da alle üblichen Baumarktmaterialien entweder zu schwer (Eisenrohre) oder zu biegsam (nahezu alle Kunststoffrohre) auf einer Spannweitenlänge von 15m sind. Also kamen wir doch nicht um das Schweißen eines Metallgestänges herum. Dies geschah in Zusammenarbeit mit der Firma Englert bei Wertheim. So entstand dann ein fertiges Gerüst, das mit Styroporelementen versehen wurde über welche eine Plane gespannt wurde die unsere Tragfläche darstellt. Leider war die Konstruktion immer noch so unstabil, dass wir einen Testflug nicht wagen wollten. Das Gestell steht nun der nächsten Generation der Satgruppe zur Weiterarbeit zur Verfügung.

Bilder: http://pixabay.com


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.