Projekt „Intelligentes Gewächshaus“ der Satgruppe Langenzenn

Veröffentlicht von admin am

Smart Farming als Zukunftstechnologie

Smart Farming beschäftigt sich mit dem Problem, dass weniger Anbaufläche für immer mehr Menschen die Lebensmittelpreise steigen lässt. Im Jahr 2021 und auch im Lauf des aktuellen Jahres 2022 legten diese Preise stärker als die Inflationsrate zu. Durch den Einsatz modernster Technologien in der Landwirtschaft, das Smart Farming, soll diese Entwicklung, beispielsweise durch datengestützte Anbaumethoden, gestoppt werden. Dieser Markt wird laut BIS Research im Jahr 2022 ein Volumen von etwa 23 Milliarden US – Dollar erreichen.

Inspiriert durch diese Entwicklung und die sehr trockenen Sommer in den Jahren 2018 – 2020, starteten vier Schülerinnen und Schüler der Satgruppe Langenzenn im Frühjahr des Jahres 2022 das Projekt „Intelligentes Gewächshauses“.

Projektskizze

Lena Brüggemann, Larissa Detampel, Moritz Hinkelmann und Louisa Konnopka aus der Klasse 10C stellten ein insgesamt 4,5 m langes, 2 m breites und hohes, begehbares Gewächshaus, welches dazu dient Obst und Gemüsesorten wie z.B. Erdbeeren, Himbeeren und Kürbisse anzubauen. Diese können dann zur passenden Erntezeit, gegen eine kleine Spende für die Satgruppe, weiterverkauft werden.

Doch inwiefern gilt das Gewächshaus als intelligent?

Mithilfe einer automatisierten Bewässerungsanlage, ausgestattet mit Feuchtigkeitssensoren, wird für einen konstant befeuchteten Erdboden gesorgt. Außerdem ist diese Funktion je nach angebauter Pflanze hinsichtlich der Wassermenge und Bewässerungszeiten individuell anpassbar. Durch die transparente Polyethylenfolie wird für ein allzeitig beständig ideales Klima gesorgt.

Aufgrund des höher gestellten Wasserkanisters kann lediglich über die Bedienung eines Ventils, das entweder über eine Software (welche die Werte der Feuchtigkeitssensoren vergleicht und dann ggf. das Ventil öffnet) oder manuell (vor Ort oder aus der Ferne über WLAN/mobile Daten), die Bewässerung im Gewächshaus durchgeführt werden. Es wird also keine Pumpe benötigt, um die Pflanzen, entsprechend ihrer Bedingungen, perfekt zu bewässern.


0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.